Diät-divertikel- darm

Dies fördert die Darmbewegung und senkt den Darmdruck von innen.Der Darm wird dadurch entlastet und das Divertikel nicht weiter gereizt.Aus diesem Grund werden betroffene Patienten zunächst parenteral über die Vene mit den wichtigsten Nährstoffen und Flüssigkeit versorgt.Diese Lebensmittel enthalten vergleichsweise wenig Ballaststoffe. Des Weiteren sollte sehr viel getrunken werden, mindestens 2 Liter pro Tag.Dabei kann es vorübergehend zu Bauchschmerzen und Blähungen kommen.Die Ballaststoffe binden das Wasser, wodurch das Stuhlvolumen vergrößert wird.Wenn die Ernährung zuvor sehr ballaststoffarm erfolgte und nun vollständig umgestellt wird, muss sich der Darm an diese neue Ernährung erst gewöhnen.Dadurch wird der Darm nicht zu sehr belastet und die Wahrscheinlichkeit einer erneuten Divertikelbildung sinkt.


Datum: 14.03.2013 | Sichtbarmachung: 7989

Ahnliche Beitrage