Haarausfall ab 70 000

Kurzfristige Dosen von hochdosiertem Vitamin D mit zum Beispiel 60.000 IE die Woche zum Auffüllen der Vitamin-D-Körperspeicher sind ebenfalls unbedenklich – erst bei regelmäßiger täglicher Zufuhr solch hoher Dosen treten die genannten Probleme auf.Eine Vitamin-D-Überdosierung im Sinne der Hyperkalzämie ist grundsätzlich bei sachgemäßer Anwendung der allgemein erhältlichen Vitamin-D-Präparate nicht zu befürchten.Können ausgedehnte Sonnenbäder zu einer Vitamin-D-Überdosierung führen?Trotz dieser relativen Unbedenklichkeit haben dauerhafte hohe Dosen Vitamin D an der Grenze zur Toxizität möglicherweise negative Auswirkungen.(4)Symptome einer Überdosierung: Auch beim Ausbleiben solcher Symptome kann jedoch eine fortgesetzte Überdosierung von Vitamin D und der damit verbundenen übermäßigen Aufnahme von Calcium über die Zeit zur Verkalkung von Organen und Gefäßen führen, was die Entstehung von Nierensteinen (Nephrolithiasis), Arteriosklerose und Herzinfarkten begünstigt.Übermäßig hohe Dosen Vitamin D können darum zur sogenannten Hyperkalzämie führen, einer Übermäßigen Aufnahme von Calcium, die ein erhebliches Gesundheitsrisiko darstellt.In einigen Extremfällen, wie etwa Strandwachen in Israel, die bei spärlicher Bekleidung täglich bis zu acht Stunden extremer Sonneneinstrahlung ausgesetzt waren, konnten extrem hohe Vitamin-D-Spiegel festgestellt werden.Diese Dosierungen sollten möglichst nicht überschritten werden.(5) Dies führte auch zu einer übermäßigen Aufnahme von Kalzium, die sich jedoch in einem Bereich befand, der durch eine erhöhte Ausscheidung von Kalzium über den Urin ausgeglichen werden konnte.Auch hier können Verkalkungen von Organen und Nierensteine entstehen.Bei täglichen Dosen um 10.000 IE können im Sommer bei einigen Menschen kritische Werte auftreten, wenn durch die Sonne weiteres Vitamin D synthetisiert wird.Selbst bei sehr hohen Dosen um die 10.000 IE täglich konnten hingegen keine Anzeichen einer Hyperkalzämie festgestellt werden.Übliche Dosierungen liegen bei 2000-4000 IE täglich und damit fast ein zehnfaches unter der kritischen Grenze.Zum Glück nicht: Die Haut besitzt einen Regulationsmechanismus, der verhindert, dass übermäßig viel Vitamin D durch die Sonne produziert wird.

(3)Die Symptome einer Vitamin-D-Überdosierung durch übermäßige Aufnahme von Kalzium (Hyperkalzämie) reichen von Übelkeit und Erbrechen bis hin zu Herz-Rhythmusstörungen, Muskelschwäche und Koma.Die maximal produzierte Menge entspricht etwa der oralen Einnahme von 10.000 bis 20.000 IE.Vitamin D ist für die Aufnahme von Calzium aus der Nahrung verantwortlich.Das Risiko ist jedoch überschaubar: Hyperkalzämie wird erst bei einer Vitamin-D-Dosierung von täglich etwa 40.000 IE beobachtet.Hohe Dosen Vitamin D können außerdem zu einem Mangel an anderen Nährstoffen führen, wie wir weiter unten sehen werden.


Datum: 14.03.2013 | Sichtbarmachung: 8872

Ahnliche Beitrage